Startseite
Aktuelles
Wir über uns
Kalender
Schulinfos
Schulprogramm
Fotogalerie
Förderverein
Eltern
Plattdeutsche Ecke
Schulpastoral
Kinderseite
Archiv19/20
   
 

November 2020

********************************************************************

Erweiterter Hygieneplan in Corona-Zeiten
zur schulinternen Verwendung (3.0) (Ergänzung zum schuleigenen Hygieneplan)

 Beginn 26.4.20 – letzte Aktualisierung Stand 6.11. 20 !!!
Ab Montag, 9.11.20 Umstellung auf Wechselbetrieb „Szenario B“ !!!
Änderungen zum letzten Stand (08.09.20) werden rot hervorgehoben ·
nach dem Niedersächsische Rahmen – Hygieneplan Corona Schule  vom 22.10.2020 (Version 3.2 Niedersächsisches Kultusministerium) Kommunikation / Information:

·        Schulleitung informiert Schulpersonal regelmäßig per E-Mail oder im Rahmen      
       von Besprechungen
·        Information des Schulelternrates vom 29.10.20

·        Elternbrief von der Schulleitung an alle Klassen, 27.8.20 mit den wichtigsten
        Informationen, nachfolgende Elternbriefe, zuletzt vom 2.11.20 und 6.11.20

        Informationen für fehlende Kinder werden über „Postboten“-Kinder
        weitergegeben oder über die Klassenlehrkraft weitergeleitet

·        Information Eltern/ Erziehungsberechtigte über Elternabende im Rahmen des
         Schulstarts

·        Wichtige Meldungen als Veröffentlichung über die Homepage


·        Klassenleitungen thematisieren Hygiene – und Abstandsregeln etc. mit ihren
         Schülerinnen und Schülern


0. Allgemeine Regelungen

·        Die in diesem Hygieneplan beschriebenen Maßnahmen gelten grundsätzlich für „Szenario A“ (eingeschränkter Regelbetrieb). Je nach Höhe der Infektionszahlen und den Anweisungen des Gesundheitsamtes kann in „Szenario B“ (Schule im Wechselmodell, vgl. Stand vor den Sommerferien 20) gewechselt werden. Hier gelten dann die vorgesehenen Hygiene-und Abstandsregeln wie im Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule i.d.F. vom 30.6.20 beschrieben.


·        Das Abstandgebot in den Klassenräumen wird zugunsten des „Kohorten-Prinzips“ aufgehoben (eine Kohorte = festgelegte, beständige Gruppe, max. 1 Jahrgang)


·        Außerhalb von Unterrichts – und Arbeitsräumen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) in gekennzeichneten Bereichen zu tragen, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu Personen anderer Kohorten nicht gewährleistet werden kann.



·        Daher gilt auf Fluren und draußen auf dem Schulgelände eine MNB-Pflicht.

·        Im Unterricht müssen die Schülerinnen und Schüler innerhalb der „Kohorte“ keine MNB getragen werden.


·        Visiere stellen keine gleichwertige Alternative zur MNB dar.

Szenario B – Schule im Wechselmodell:

-         max. 16 Personen im Präsenzunterricht

-         Mindestabstand von 1,5 m auch innerhalb der Lerngruppen in den Klassen

-         Wechsel von Präsenzunterricht und verpflichtendem „Lernen zu Hause“

-         Täglicher Wechsel der Gruppen A und B (Vorteile: gleiche Unterrichtsanteile, da Verfügung derzeit 3 Wochen gilt, bis 30.11.20, enge Begleitung der Kinder, da diese jeden 2. Tag in der Schule sind, neue Lerninhalte können erarbeitet werden und dann zu Hause vertieft bzw. geübt werden

-         Gruppen A und B werden auf Geschwisterkinder in der Grundschule abgestimmt.

         Einrichtung einer Notbetreuung bis zum Ende der 5. Stunde (12.30 Uhr).


1.      Schulbesuch bei Erkrankung / Ausschluss vom Schulbesuch


Die Schule / das Schulgelände darf nicht betreten werden, wenn …

a) …eine positive Testung auf SARS-CoV-2 vorliegt

b) …die Person engen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall hatte und unter häuslicher Quarantäne steht.

c) …Personen Fieber haben und eindeutig krank sind (ausgeprägter Krankheitswert, z.B. Husten, Fieber, Halsschmerzen). Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen, d.h. ohne ärztliches Atest, ohne Testung) wieder besucht werden. (Bei einem „banalen“ Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens, d.h. es geht dem Kind recht gut und es zeigt z.B. nur einen leichten Schnupfen oder Husten, kann das Kind die Schule besuchen.)

·        Personen, die aus einem Coronavirus- Risikogebiet zurückkehren, müssen sich i.d.R. beim zuständigen Gesundheitsamt melden.

·        Treten die o.g. Symptome in der Schule auf wird die betreffende Person nach Kontaktaufnahme mit den Eltern direkt nach Hause geschickt bzw. sie wird abgeholt. Solange muss die Person in der Pausenhalle mit einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) isoliert werden.

·        Über die Wiederzulassung zur Schule nach einer COVID-19 Erkrankung entscheidet das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Die infektionshygienische Bewertung erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt.

 
2. Zutrittsbeschränkungen ( gilt auch weiterhin für „Szenario B“)

·        Der Zutritt von Personen, die nicht unterrichtet werden oder regelmäßig in der Schule tätig sind, ist während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken.

·        Zutritt nur nach Anmeldung im Sekretariat aus einem wichtigen Grund + 1,5 Meter Abstandshaltung + Tragen einer MNB

·        Dazu zählen auch Elternabende, die aufgrund des Abstandsgebotes in der Pausenhalle stattfinden sollen. Zur zeitlichen Koordinierung werden die Termine mit dem Sekretariat abgestimmt.

·        Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern durch Eltern in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgeländes sind grundsätzlich untersagt und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken.

·        Dokumentation der Kontaktdaten von schulfremden Personen in einem „Besucherbuch“

 
2. Persönliche Hygiene

·        Coronavirus – Hauptübertragung als Tröpfcheninfektion über die Schleimhäute der Atemwege, indirekt über Hände

·        Bei Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) zu Hause bleiben oder Kinder nach Absprache nach Hause schicken, von den Eltern abholen lassen.

·        Grundsätzlich gilt: „Wo Abstand gehalten werden kann, diesen auch einhalten.“


·        Händewaschen nach dem erstmaligen Betreten des Schulgebäudes und nach den Pausen, nach dem Toilettengang, nach Husten und Niesen


·        Mit den Händen nicht ins Gesicht fassen

·        Keine persönlichen Gegenstände wie Arbeitsmaterialien (Stifte etc.) mit anderen Personen teilen.


·        Die Weitergabe oder gemeinsame Nutzung von Gegenständen, die intensiv mit den Händen berührt werden, sollte möglichst vermieden werden.

·        Gegenstände, die ausnahmsweise von mehreren Personen genutzt werden, sind zwischen den Nutzungen mit handelsüblichen Reinigungsmitteln zu reinigen.

        Ist die Reinigung nicht möglich, waschen sich die Beteiligten die Hände vor und nach dem Nutzen gründlich mit Seife.

·        Berührungen vermeiden (Umarmungen, Händeschütteln…)

3. Raumhygiene: Klassenräume, Fachräume, Verwaltung, Lehrerzimmer, Flure
·        Mindestabstand 1,50 m im gesamten Schulbetrieb einhalten, wenn möglich, sonst MNB-Pflicht


·        MNB- Pflicht auf den Gängen, Fluren, Versammlungsräumen, auf dem Schulhof – überall dort wo der Mindestabstand von 1,5 m zu Personen anderer Kohorten nicht gewährleistet werden kann.


·        Die Verwendung von Visieren stellt keine gleichwertige Alternative dar.


·        Abstandhaltung zwischen Lehrkräften, Päd. Mitarbeitern/innen, Beschäftigten der Schulen von 1,5 Metern.

·        Im Lehrerzimmer dürfen sich max. 10 Personen gleichzeitig mit Abstand aufhalten, Ausweichbereich in den Pausen in der Pausenhalle

·        Sitzplan mit Schülernamen dokumentieren (siehe Anlage) und im Klassenbuch hinterlegen (ggf. notwendig für Fallnachverfolgung des Gesundheitsamtes).


·        Änderung der Sitzordnung vermeiden


·        Regelmäßiges, intensives Lüften nach dem „20-5-20“ Prinzip (20 Minuten Unterricht – 5 Minuten lüften – 20 Minuten Unterricht)


-         Lüftung hat als Stoß- bzw. Querlüftung zu erfolgen

-         Zusätzlich lüften vor dem Unterricht (vor der 1. Stunde), zwischen den Stunden und in den großen Pausen

-         Eine Dauerlüftung soll nicht erfolgen.

-         Andauernde Zugluft ist zu vermeiden.


-         In Klassenräumen mit Kippfenstern wurden diese baulich so angepasst, dass die weiter zu öffnen sind, um einen notwenigen Luftaustausch zu ermöglichen

-         In Klassenräumen, in denen die Fenster mithilfe eines in der Klasse deponierten Schlüssels (Hausmeister) ganz zu öffnen sind, muss bei geöffnetem Fenster immer eine Aufsichtskraft anwesend sein.

·         (Ausnahme „Brandschutztüren“ (Türen mit Hebelgriff), sie dürfen während der Unterrichtszeit nicht „aufgekeilt“ werden, vgl. Brandschutz),

·        Ist die Öffnung der Fenster durch Defekte / Mängel nicht oder nur eingeschränkt möglich, ist dies sofort im Sekretariat zu melden.

        Abschließbare Fenster müssten auch nach dem Öffnen, insbesondere nach Unterrichtsschluss auch wieder abgeschlossen werden. Die Lehrkräfte, die in den letzten Stunden unterrichten, achten darauf.

·        Übliche Reinigung, jedoch besonders gründlich und verstärkt: Türklinken, Griffe, Treppen- Handläufe, Lichtschalter, Tische, Telefone, Kopierer, sonstige Griffbereiche durch Reinigungspersonal

·        Händedesinfektion: NUR Ausnahme und unter Aufsicht einer Lehrkraft, z.B. nach Kontakt mit Blut, Erbrochenem. Sollten SuS Desinfektionsgel von zu Hause mitbringen, ist dies bei der Lehrkraft während des Unterrichts zu lagern.

·        Buskinder tragen einen Mund-Nasen-Schutz auf dem Hin- und Rückweg in den Bussen.

·        Das prophylaktische Tragen von Infektionsschutzhandschuhen wird nicht empfohlen.Szenario B:

Die o.g. Maßnahmen zum Lüften etc. gelten auch für Szenario B. Zusätzlich gilt:

·        Eine MNB sollte dort getragen werden, wo es schwierig ist, den Mindestabstand zu bewahren (auf Fluren und Gängen, z.B. auf dem Weg zur Toilette oder zum Fachraum).

·        In der Pause können die Kinder weiterhin ein MNB tragen, müssen dies jedoch nicht. (Der Niedersächsische Hygieneplan spricht von einer „Soll-Bestimmung“).
·        Die aktuellen Gruppenpläne (A und B) müssen zeitnah bis spätestens Montag, 9.11.20 im Büro vorliegen!


4. Hygiene im Sanitärbereich (Toiletten, Waschbecken im Klassenraum)


·        Ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher (Hausmeister / Reinigungskräfte, tägliche Kontrolle nach Absprache mit dem Hausmeister)


·        Bitte die Nutzung der Einmalhandtücher (1-2 pro Waschgang) in den Klassen besprechen.


·        Händewaschen (20-30 Sekunden)

a) vor dem Unterrichtsbeginn, also direkt nach Einlass (es wird empfohlen, die Kinder in der Klasse die Hände nacheinander waschen zu lassen und die Zeit mit einem „Morgen- Corona“ Sitzkreis / Gesprächskreis zu beginnen)


b) jeweils nach der großen Pause, wenn die SuS vom Schulhof die Klasse betreten


c) bei jedem Toilettengang

·        Toilettengänge während der Unterrichtszeit erlaubt (mit MNB), um Ansammlungen in den regulären Toilettenpausen zu reduzieren

·        Einsatz einer persönlichen „Toiletten-Wäscheklammer“, versehen mit Vor-und Nachname sowie Klasse. Diese Klammer wird bei Nutzung der Toilettenräume an auf einer Platzhalterkarte befestigt. Sie signalisiert wie viele Personen sich im Toilettenbereich aufhalten und zeigt an, vor der Toilette zu warten. Wichtig ist, insbesondere bei der Einführung darauf hinzuweisen, dass die Klammer beim Verlassen wieder mitgenommen wird.

4. Infektionsschutz in den Pausen

·        Während der Pausenzeiten tragen alle Personen eine MNB

·        Räumliche Trennung der Kohorten: (auch in Szenario B)

Jahrgang 1+2     - 1. Große Pause – Nutzung der Sand- und Pflasterfläche

Jahrgang 1+2     – 2. Große Pause – Nutzung der Rasenfläche

Jahrgang 3+4    – 1. Große Pause – Nutzung der Rasenfläche

Jahrgang 3+4    – 2. Große Pause  - Nutzung der Sand- und Pflasterfläche

·        Bei der Nutzung der Spielgeräte dürfen keine Schals, Halstücher oder stabile Baumwollmasken, die mit Bändern am Hinterkopf zugeschnürt werden, als MNB getragen werden. Die Klassenlehrkraft weist die Schülerinnen und Schüler darauf hin. Die Aufsichtskräfte achten in den Pausenzeiten darauf.

  5. Wegeführung und Begleitung / Aufsicht  (auch „Szenario B“)

        Farbsystem pro Wegeführung vgl. Punkte / Wartebereiche

·        Dies dient der Orientierung für die SuS.


a) Einlass morgens vor Unterrichtsbeginn ( auch „Szenario B“)

·        Jeder Gruppe wird ein Eingang / Ausgang zugeordnet

·        Die Schülerinnen und Schüler warten auf ihren Punkten in ihrem Wartebereich auf dem Schulhof.

·        Die Frühaufsicht beaufsichtigt auf dem Schulhof die Haupteingänge und den Einlass der Schülerinnen und Schüler.

·        Wenn die Frühaufsicht die Kinder zum Einlass aufruft bzw. Ihnen ein Zeichen gibt, gehen sie mit Abstand zu anderen Kindern auf dem gewohnten Wege zum Klassenraum.


·        Die Lehrkräfte der 1. Unterrichtsstunde beaufsichtigen die Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen Klassenräumen ab 7.40 Uhr beim Betreten der Klasse, beim Händewaschen und lüften vor dem Unterricht durch. ·        Die Lehrkräfte, die Frühaufsicht haben, beauftragen die benachbarte Klasse mit der Betreuung ihrer Lerngruppe (parallel zur eigenen Lerngruppe).
b) Aufsicht Pausen ( auch „Szenario B“)


Die Lehrkräfte der vorangegangenen Stunde begleiten die SuS in Reihe (Wegeführung beachten!) zu den Ausgängen. Die Lehrkraft geht dabei vor und die Kinder folgen ihr. Die ist wichtig, damit die vorangehende Lehrkraft bei zunehmender Schülerzahl auf den Fluren die Übersicht und Kontrolle der Wege behält und nicht alle SuS durcheinander auf den Schulhof laufen. Draußen übernimmt die eingeteilte Pausenaufsicht.

·        Die Lehrkräfte können ihre Pause im Lehrerzimmer oder in der Pausenhalle mit Mindestabstand gestalten.


·        Nach dem 1. Pausengong stellen sich die Kinder vor ihren Eingängen (vgl. Markierungen, Wartebereich pro Kohorte / Lerngruppe) auf.

·        Szenario B: Die Kinder stellen sich wieder mit Abstand auf ihre Wartepunkte auf.
 
·        Nach dem Gong zum Pausenende begeben sich die Lehrkräfte zügig zu den „Abholstellen“ ihrer nächsten Lerngruppe. Sie gehen mit ihren Gruppen geordnet wieder in die Klassen. Die Schülerinnen und Schüler wechseln ggf. z.B. im Religionsunterricht die Räumlichkeiten.


·        Im Klassenraum angekommen, sollten sich die Kinder zunächst an ihren Platz setzen und dann nacheinander die Hände waschen.


·        Keine Ausleihe von Spielmaterialien, Nutzung der Spielgeräte ist erlaubt

·        Aktuelle Pläne zu Pausenaufsichten, Änderungen etc. können unter I-Serv – Modul „Pläne“ eingesehen werden.


c) Schulschluss (auch „Szenario B“)
·        Nach der 5. Stunde begleiten die Lehrkräfte die Kinder der a, b Klassen ab 12.25 Uhr aus dem Schulgebäude. Auch alle Buskinder dürfen ab 12.25 Uhr zum Bus gehen (vgl. Sammelstelle Busaufsicht unter dem Abdach, eh. SKG).

·        Die Kinder der c, d, e Klassen verlassen das Schulgebäude regulär ab 12.30 Uhr, ebenfalls mit ihrer Lehrkraft.


d) Busaufsicht

·        Personen tragen eine MNB

·        siehe Aufsichtsplan, Aktualisierungen vgl. I-Serv – Modul „Pläne“

6. Konferenzen und Versammlungen (auch „Szenario B“)

·        Sie werden auf das notwendige Maß begrenzt und mit Mindestabstand in der Pausenhalle oder im Lehrerzimmer (je nach Personenanzahl) durchgeführt.

7. Meldepflicht und Dokumentation  (auch „Szenario B“)

·       Das Auftreten einer Infektion ist der Schulleitung von den Erkrankten bzw. den Sorgeberechtigten sofort mitzuteilen.

·       „Besucherbuch“ für schulfremde Personen im Sekretariat mit Angabe von Namen, Telefonnummer und Zeitpunkt des Betretens und Verlassens

·       Versäumnislisten aktuell halten

·       Dokumentation der Sitzordnung im Klassenbuch

8. Besondere Regelungen zum Unterricht  / zu einzelnen Fächern

(auch „Szenario B“)

(u.a. nach Absprache mit der FK Englisch)

Infektionsschutz im Musikunterricht / beim Musizieren / im Englischunterricht

„Chorsingen oder dialogisches Sprechen (z.B. Partnerarbeit) dürfen aufgrund des erhöhten Übertragungsrisikos durch vermehrte Tröpfchenfreisetzung und

        Aerosolbildung in Räumlichkeiten nicht stattfinden, solange kein für den Unterricht praktikables Hygienekonzept vorliegt, das den Infektionsschutz gewährleistet.“ vgl. Niedersächsischer Rahmenhygieneplan S.26)

·        Für das dialogische Sprechen (wie bei der Partnerarbeit) gilt daher: mit Maske ist das dialogische Sprechen von allen Schülern gleichzeitig über einen kurzen Zeitraum, z.B. eine Unterrichtsphase mit angemessener guter Lüftung möglich.

·        Chorsingen ist unter freiem Himmel unter Einhaltung eines Mindestabstandes von 2m zulässig.

·        Das sog. „Chorsprechen“, z.B. im Englischunterricht ist nur in reduzierter Form, in kleinen Gruppen, z.B. jeder 3.oder 4. Schüler möglich.

·        Die gemeinsame Begrüßung zu Beginn des Unterrichts sollte durch Alternativen, z.B. lautloses Zuwinken ersetzt werden.

·        Singen im Klassenraum (z.B. in Musik, Religion oder anderen Fächern) ist nicht erlaubt.

·        Für das dialogische Sprechen (wie bei der Partnerarbeit) gilt: mit Maske über einen kurzen Zeitraum, z.B. eine Unterrichtsphase mit angemessener guten Lüftung

        Der Sport- und Schwimmunterricht ist derzeit aufgrund der hohen Infektionszahlen im Landkreis Cloppenburg nicht erlaubt. Die Sport – und Schwimmhalle ist geschlossen. Das Ausweichen nach draußen in Sportbekleidung ist aufgrund der sinkenden Temperaturen zu unterlassen.

9. Sonstiges:

·        In den ersten Tagen steht das Thematisieren und Einüben der beschriebenen Regeln und Maßnahmen im Vordergrund.

  Im Rahmen des Kompensationskonzeptes werden in Gesprächen zwischen Klassenlehrkraft und Lerngruppe regelmäßig (z.B. in der Verfügungsstunde) die Hygienemaßnahmen, entsprechende Regeln, aber auch der persönliche Umgang mit der Pandemie aus Sicht der Kinder und im Rahmen der aktuellen Corona-Lage in Garrel besprochen und reflektiert.


Stand: 6.11.2020

Nicole Tiedeken

(Schulleiterin)

********************************************************************

Oktober 2020

********************************************************************

Fahrradkontrolle durch die Polizei im Oktober

Auch in diesem Herbst stand in zwei Schulstunden die alljährlich stattfindende Fahrradkontrolle durch die Polizei auf dem Stundenplan.

Die Polizeibeamten Herr Holthaus und Herr Pieper kontrollierten die Verkehrssicherheit der Fahrräder der Kinder unserer Schule.  Mit dem Ergebnis zeigten sich die beiden Polizeibeamten auch in diesem Jahr zufrieden. Kleinere Mängel wie defekte Lichtanlagen und Bremsen oder fehlende Reflektoren wurden von den Klassenlehrern/innen notiert und sollen von den Eltern in den kommenden Tagen behoben werden.

Viele Schülerinnen und Schüler konnten  jedoch gleich die Prüfplakette mit nach Hause nehmen und an ihrem verkehrssicheren Fahrrad anbringen. Die noch nicht verkehrssicheren Fahrräder werden dann in Kürze ein weiteres Mal von den Klassenleitungen kontrolliert.

Gerade in der jetzt bevorstehenden dunklen  Jahreszeit ist die Verkehrssicherheit der Räder besonders wichtig.  Dies und die richtige Kleidung werden auch im Unterricht unter dem Motto "Sehen und gesehen  werden" aufgegriffen und mit den Kindern besprochen. Sie erfahren, dass helle und reflektierende Kleidung Sicherheit bedeutet. Alle Kinder des 1., 2. und 3.  Schuljahres konnten dank einiger Sponsoren aus Garrel mit Warnwesten ausgestattet werden.

Bitte achten Sie als Eltern darauf, dass ihre Kinder die Warnwesten regelmäßig auf dem Schulweg tragen. Der passende Fahrradhelm sollte natürlich auch getragen werden.

**********************************************************************


**************************************************************************

Erweiterter Hygieneplan in Corona-Zeiten
zur schulinternen Verwendung (3.0) (Ergänzung zum schuleigenen Hygieneplan)
Beginn 26.4.20 – letzte Aktualisierung Stand 25.8.20, Schulbeginn 27.8.2020) nach dem Niedersächsische Rahmen – Hygieneplan Corona Schule vom 05.08.2020, Niedersächsisches Kultusministerium

Kommunikation / Information:


·        Schulleitung informiert Schulpersonal: Dienstbesprechung 25.8.20


·        Elternbrief von der Schulleitung an alle Klassen, 27.8.20 mit den wichtigsten Informationen

·        Information Eltern/ Erziehungsberechtigte über Elternabende im Rahmen des Schulstarts

·        Veröffentlichung über die Homepage

·        Klassenleitungen thematisieren Hygiene – und Abstandsregeln etc. mit ihren Schülerinnen und Schülern




0. Allgemeine Regelungen

·        Die in diesem Hygieneplan beschriebenen Maßnahmen gelten grundsätzlich für „Szenario A“ (eingeschränkter Regelbetrieb). Je nach Höhe der Infektionszahlen und den Anweisungen des Gesundheitsamtes kann in „Szenario B“ (Schule im Wechselmodell, vgl. Stand vor den Sommerferien 20) gewechselt werden. Hier gelten dann die vorgesehenen Hygiene-und Abstandsregeln wie im Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule i.d.F. vom 30.6.20 beschrieben.

·        Das Abstandgebot in den Klassenräumen wird zugunsten des „Kohorten-Prinzips“ aufgehoben (eine Kohorte = festgelegte, beständige Gruppe, max. 1 Jahrgang)

·        Außerhalb von Unterrichts – und Arbeitsräumen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) in gekennzeichneten Bereichen zu tragen, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu Personen anderer Kohorten nicht gewährleistet werden kann.


·        Daher gilt auf Fluren und draußen auf dem Schulgelände eine MNB-Pflicht.


·        Im Unterricht müssen die Schülerinnen und Schüler innerhalb der „Kohorte“ keine MNB getragen werden.

·        Visiere stellen keine gleichwertige Alternative zur MNB dar.



1.      Schulbesuch bei Erkrankung / Ausschluss vom Schulbesuch


Die Schule / das Schulgelände darf nicht betreten werden, wenn …

a) …eine positive Testung auf SARS-CoV-2 vorliegt

b) …die Person engen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall hatte und unter häuslicher Quarantäne steht.

c) …Personen Fieber haben und eindeutig krank sind (ausgeprägter Krankheitswert, z.B. Husten, Fieber, Halsschmerzen). Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen, d.h. ohne ärztliches Atest, ohne Testung) wieder besucht werden.


·        Personen, die aus einem Coronavirus- Risikogebiet zurückkehren, müssen sich i.d.R. beim zuständigen Gesundheitsamt melden.

·        Treten die o.g. Symptome in der Schule auf wird die betreffende Person nach Kontaktaufnahme mit den Eltern direkt nach Hause geschickt bzw. sie wird abgeholt. Solange muss die Person in der Pausenhalle mit einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) isoliert werden.


2. Zutrittsbeschränkungen

·        Der Zutritt von Personen, die nicht unterrichtet werden oder regelmäßig in der Schule tätig sind, ist während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken.

·        Zutritt nur nach Anmeldung im Sekretariat aus einem wichtigen Grund + 1,5 Meter Abstandshaltung + Tragen einer MNB


·        Dazu zählen auch Elternabende, die aufgrund des Abstandsgebotes in der Pausenhalle stattfinden sollen. Zur zeitlichen Koordinierung werden die Termine mit dem Sekretariat abgestimmt.

·        Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern durch Eltern in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgeländes sind grundsätzlich untersagt und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken.

·        Dokumentation der Kontaktdaten von schulfremden Personen in einem „Besucherbuch“

2. Persönliche Hygiene

·        Coronavirus – Hauptübertragung als Tröpfcheninfektion über die Schleimhäute der Atemwege, indirekt über Hände

·        Bei Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) zu Hause bleiben oder Kinder nach Absprache nach Hause schicken, von den Eltern abholen lassen.

·        Grundsätzlich gilt: „Wo Abstand gehalten werden kann, diesen auch einhalten.“

·        Händewaschen nach dem erstmaligen Betreten des Schulgebäudes und nach den Pausen, nach dem Toilettengang, nach Husten und Niesen

·        Mit den Händen nicht ins Gesicht fassen

        Keine persönlichen Gegenstände wie Arbeitsmaterialien (Stifte etc.) mit anderen Personen teilen.

·        Berührungen vermeiden (Umarmungen, Händeschütteln…)


3. Raumhygiene: Klassenräume, Fachräume, Verwaltung, Lehrerzimmer, Flure

·        Mindestabstand 1,50 m im gesamten Schulbetrieb einhalten, wenn möglich, sonst MNB-Pflicht

·        Abstandhaltung zwischen Lehrkräften, Päd. Mitarbeitern/innen, Beschäftigten der Schulen von 1,5 Metern

·        Im Lehrerzimmer dürfen sich max. 10 Personen gleichzeitig mit Abstand aufhalten, Ausweichbereich in den Pausen in der Pausenhalle

·        Sitzplan mit Schülernamen dokumentieren (siehe Anlage) und im Klassenbuch hinterlegen (ggf. notwendig für Fallnachverfolgung des Gesundheitsamtes).

·        Änderung der Sitzordnung vermeiden

·        Regelmäßiges Lüften, mind. alle 45 Minuten, in jeder Pause, Stoß/ Querlüftung, Fenster UND Türen / Fenster auf den Fluren öffnen um Durchzug zu ermöglichen. Einige Klassen erhalten nach Absprache einen Schlüssel, um die Fenster vollständig zu öffnen, soweit dies möglich ist. Dabei ist auf jeden Fall eine Beaufsichtigung durch die Lehrkraft zu garantieren.


·        Übliche Reinigung, jedoch besonders gründlich und verstärkt: Türklinken, Griffe, Treppen- Handläufe, Lichtschalter, Tische, Telefone, Kopierer, sonstige Griffbereiche durch Reinigungspersonal

·        Händedesinfektion: NUR Ausnahme und unter Aufsicht einer Lehrkraft, z.B. nach Kontakt mit Blut, Erbrochenem. Sollten SuS Desinfektionsgel von zu Hause mitbringen, ist dies bei der Lehrkraft während des Unterrichts zu lagern.


·        Buskinder tragen einen Mund-Nasen-Schutz auf dem Hin- und Rückweg in den Bussen.

·        Das prophylaktische Tragen von Infektionsschutzhandschuhen wird nicht empfohlen.


4. Hygiene im Sanitärbereich (Toiletten, Waschbecken im Klassenraum)

·        Ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher (Hausmeister / Reinigungskräfte, tägliche Kontrolle nach Absprache mit dem Hausmeister)

·        Bitte die Nutzung der Einmalhandtücher (1-2 pro Waschgang) in den Klassen besprechen.

·        Händewaschen (20-30 Sekunden)

a) vor dem Unterrichtsbeginn, also direkt nach Einlass (es wird empfohlen, die Kinder in der Klasse die Hände nacheinander waschen zu lassen und die Zeit mit einem „Morgen- Corona“ Sitzkreis / Gesprächskreis zu beginnen)

b) jeweils nach der großen Pause, wenn die SuS vom Schulhof die Klasse betreten

c) bei jedem Toilettengang

·        Toilettengänge während der Unterrichtszeit erlaubt (mit MNB), um Ansammlungen in den regulären Toilettenpausen zu reduzieren

·        Einsatz einer persönlichen „Toiletten-Wäscheklammer“, versehen mit Vor-und Nachname sowie Klasse. Diese Klammer wird bei Nutzung der Toilettenräume an auf einer Platzhalterkarte befestigt. Sie signalisiert wie viele Personen sich im Toilettenbereich aufhalten und zeigt an, vor der Toilette zu warten. Wichtig ist, insbesondere bei der Einführung darauf hinzuweisen, dass die Klammer beim Verlassen wieder mitgenommen wird.

4. Infektionsschutz in den Pausen

·        Während der Pausenzeiten tragen alle Personen eine MNB

·        Räumliche Trennung der Kohorten:

Jahrgang 1+2     - 1. Große Pause – Nutzung der Sand- und Pflasterfläche

Jahrgang 1+2     – 2. Große Pause – Nutzung der Rasenfläche


Jahrgang 3+4    – 1. Große Pause – Nutzung der Rasenfläche

Jahrgang 3+4    – 2. Große Pause  - Nutzung der Sand- und Pflasterfläche

·        Bei der Nutzung der Spielgeräte dürfen keine Schals, Halstücher oder stabile Baumwollmasken, die mit Bändern am Hinterkopf zugeschnürt werden, als MNB getragen werden. Die Klassenlehrkraft weist die Schülerinnen und Schüler darauf hin. Die Aufsichtskräfte achten in den Pausenzeiten darauf.


5. Wegeführung und Begleitung / Aufsicht

·        Farbsystem pro Wegeführung vgl. Punkte / Wartebereiche ·        Dies dient der Orientierung für die SuS.

a) Einlass morgens vor Unterrichtsbeginn

·        Jeder Gruppe wird ein Eingang / Ausgang zugeordnet

·        Die Frühaufsicht beaufsichtigt auf dem Schulhof die Haupteingänge und den Einlass der Schülerinnen und Schüler mit einer MNB.

·        Die Lehrkräfte der 1. Unterrichtsstunde beaufsichtigen die Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen Klassenräumen ab 7.40 Uhr beim Betreten der Klasse, beim Händewaschen und lüften vor dem Unterricht durch.

·        Die Lehrkräfte, die Frühaufsicht haben, beauftragen die benachbarte Klasse mit der Betreuung ihrer Lerngruppe (parallel zur eigenen Lerngruppe).

b) Aufsicht Pausen

Die Lehrkräfte der vorangegangenen Stunde begleiten die SuS in Reihe (Wegeführung beachten!) zu den Ausgängen. Die Lehrkraft geht dabei vor und die Kinder folgen ihr. Die ist wichtig, damit die vorangehende Lehrkraft bei zunehmender Schülerzahl auf den Fluren die Übersicht und Kontrolle der Wege behält und nicht alle SuS durcheinander auf den Schulhof laufen. Draußen übernimmt die eingeteilte Pausenaufsicht.

·        Die Lehrkräfte können ihre Pause im Lehrerzimmer oder in der Pausenhalle mit Mindestabstand gestalten.

·        Nach dem 1. Pausengong stellen sich die Kinder vor ihren Eingängen (vgl. Markierungen, Wartebereich pro Kohorte / Lerngruppe) auf.

·        Nach dem Gong zum Pausenende begeben sich die Lehrkräfte zügig zu den „Abholstellen“ ihrer nächsten Lerngruppe. Sie gehen mit ihren Gruppen geordnet wieder in die Klassen. Die Schülerinnen und Schüler wechseln ggf. z.B. im Religionsunterricht die Räumlichkeiten.

·        Im Klassenraum angekommen, sollten sich die Kinder zunächst an ihren Platz setzen und dann nacheinander die Hände waschen.

·        Keine Ausleihe von Spielmaterialien, Nutzung der Spielgeräte ist erlaubt

·        Aktuelle Pläne zu Pausenaufsichten, Änderungen etc. können unter I-Serv – Modul „Pläne“ eingesehen werden.

c) Schulschluss

·        Nach der 5. Stunde begleiten die Lehrkräfte die Kinder der a, b Klassen ab 12.25 Uhr aus dem Schulgebäude. Auch alle Buskinder dürfen ab 12.25 Uhr zum Bus gehen (vgl. Sammelstelle Busaufsicht unter dem Abdach, eh. SKG).

·        Die Kinder der c, d, e Klassen verlassen das Schulgebäude regulär ab 12.30 Uhr, ebenfalls mit ihrer Lehrkraft.

d) Busaufsicht

·        Personen tragen eine MNB

·        siehe Aufsichtsplan, Aktualisierungen vgl. I-Serv – Modul „Pläne“


6. Konferenzen und Versammlungen

·        Sie werden auf das notwendige Maß begrenzt und mit Mindestabstand in der Pausenhalle oder im Lehrerzimmer (je nach Personenanzahl) durchgeführt.


7. Meldepflicht und Dokumentation

·       Das Auftreten einer Infektion ist der Schulleitung von den Erkrankten bzw. den Sorgeberechtigten sofort mitzuteilen.

·       „Besucherbuch“ für schulfremde Personen im Sekretariat mit Angabe von Namen, Telefonnummer und Zeitpunkt des Betretens und Verlassens

·       Versäumnislisten aktuell halten

·       Dokumentation der Sitzordnung im Klassenbuch

8. Sonstiges:

·        In den ersten Tagen steht das Thematisieren und Einüben der beschriebenen Regeln und Maßnahmen im Vordergrund.


Stand: 25.8.2020

Nicole Tiedeken (Schulleiterin)


Wir verweisen auch auf Niedersächsischen Rahmenhygieneplan, der die Grundlage für unseren Plan darstellt:

https://vgs-garrel.schulserver.de/iserv/fs/file/mail/INBOX/67/2/2020-08-05_Rahmen-Hygieneplan_Corona_Schule_Vers3.pdf

Neuer Absatz